• Sylvie

Erfahrungsbericht: Unlock! - "Die Formel"

Vorabinformation: Keine Sorge, das ist ein spoilerfreier Erfahrungsbericht. Die abgebildeten Karten sind nur Teil des Tutorials. Ich möchte Dir keinesfalls den Spielspaß verderben!


Der geniale Chemiker Dr. Hoffmann stand kurz vor der Fertigstellung eines "Wahrheitsserums". Doch seine Berichte bleiben seit einiger Zeit aus. Deswegen wirst Du mit Deinem Team nach New York geschickt, um in seinem Labor nach ihm zu sehen.

So startet der Plot des Unlock! Escape Adventures - Die Formel von den Space Cowboys.


Das Spiel wird in einer kleinen Box mit einer Höhe von 18 cm, einer Breite von 9 cm und einer Tiefe von 3 cm geliefert. Also sehr handlich, und könnte auch problemlos zu einem Spieleabend mitgenommen werden. Darin enthalten sind 60 Spielkarten, eine Anleitung und ein interaktives Tutorial mit 10 Spielkarten. Außerdem wird eine App zum Spielen benötigt, die Du Dir über den App oder Play Store downloaden kannst.



"Kein Regelstudium notwendig. Mit enthaltenem Tutorial sofort losspielen!"

Das wird dem Spieler auf der Rückseite der Schachtel versprochen. Naja. So ganz unterschreiben würde ich das nun nicht, auch wenn das interaktive Tutorial unterhaltsam ist und den Einstieg ins Spiel erleichtert. Du kannst sozusagen vorher üben, ob Du die Systematik und den prinzipiellen Ablauf verstanden hast, bevor es Ernst wird. Dabei das Booklet durchzublättern hilft dennoch sehr, um das Einführungsspiel zu erfolgreich absolvieren. Jedoch drückt man dann eher unter Anleitung die richtigen Tasten in der App als dass man die Rätsel des Einführungsspiels löst.



Ein paar Worte zum Spielablauf


Das Spiel hält einige unterschiedliche Kartenarten für Dich bereit: Orte wie das Büro (grau), Objekte (blau und rot) wie den Schlüssel und die Truhe, die miteinander kombiniert werden möchten, Maschinen (grün) wie die Vorrichtung mit Kontakten, die Du bedienen kannst, Codes (gelb) für Zahlenschlösser oder einen Safe sowie Strafkarten oder sonstige Interaktionen (grau).

Du startest mit der grauen Karte und befindest Dich Mitten in einem Büro. Auf meinem Foto siehst Du auf der Büro-Karte einige Zahlen, richtig? Super, denn Du darfst nun alle Karten aus dem Stapel raussuchen, die die gleiche Zahl haben. Das Prinzip ist recht einfach zu verinnerlichen. Außerdem erahnst Du es sicherlich bei der blauen und roten Karte dank des kleinen Puzzlestücks (<3), dass immer nur diese zwei Farben und nicht blau mit blau oder rot mit rot miteinander kombiniert werden können. Die Maschinen- und Codekarten können nur zusammen mit der App verwendet werden. Eine Anmerkung noch zur Grundsystematik: Hin und wieder können sich Zahlen auch nicht in so offensichtlich hübschen Kreisen befinden sondern eher an die Umgebung angepasst abgebildet sein.


Nach dem Tutorial ist vor dem Spiel


Als wir mit dem Regelstudium fertig waren (ja, es war doch nötig!), haben wir uns dem eigentlichen Spiel gewidmet. Wie eingangs erwähnt, ist das Ziel den Chemiker Dr. Hoffmann und sein Wahrheitsserum zu finden. Dafür haben wir sein Labor in New York besucht und wurden überraschenderweise darin eingeschlossen. Die Selbstzerstörung wurde eingeleitet und unsere 60 Minuten tickten rückwärts.

Die ersten Minuten verbrachten wir hektisch damit, alle Karten, die wir nehmen durften, aus dem Stapel herauszusuchen. Dafür haben wir den Stapel aufgeteilt, damit es schneller geht. Dadurch hatten wir dann allerdings Probleme, den Überblick zu behalten, welche Karten schon auf dem Tisch lagen und welche nicht. Nach der ersten Euphorie, dass das Spiel endlich los geht, folgte die Ernüchterung. Wir konnten uns nicht so richtig erklären, wie es nun weiter gehen soll. Da man zum Anfordern eines Tipps eine Kartennummer eingeben muss, war das für uns auch nicht hilfreich, weil wir überhaupt nicht wussten, für welche Karte wir bloß einen Tipp anfordern sollten! Das Muster hat sich für uns leider innerhalb des Spiels mehrere Male wiederholt, Nach ein paar Minuten erschien dann in der App unaufgefordert ein Hinweis, der uns dann auch auf die Sprünge geholfen hat.

Leider empfand ich das Spiel nicht nur deswegen als eher frustrierend. Bei Rätselspielen probiere ich gerne mal getreu dem Motto "Trial and Error" verschiedene Lösungen aus. Und das wird bei Unlock! mit satten 3 Minuten Zeitstrafe bestraft! 3 Minuten!!! Nach einigen Zeitstrafen wurde ich zusehends zurückhaltender, was dann wiederum nicht dabei geholfen hat, die Rätsel überhaupt zu lösen.


Aufgrund unserer Zeitstrafen war unsere Zeit nach guten 40 Minuten abgelaufen. Doch wir hatten noch die Möglichkeit, zu Ende zu spielen. Das haben wir dann auch getan und sind am letzten Rätsel schier verzweifelt. Auch der Hinweis hat uns leider nicht weitergeholfen, weswegen wir rumprobieren mussten - und wieder einige Strafminuten gesammelt haben.


Gut gefallen hat mir, dass eigentlich alle Rätsel einen Bezug zu der Storyline hatten. Besonders bei Brett Escape Games wird die ursprüngliche Geschichte im Spielverlauf häufig nicht mehr berücksichtigt. Außerdem haben wir kein Material zerstört und können das Spiel somit an Freunde weitergeben. Das werde ich auch tun, doch nur mit folgenden Anmerkungen: "Koordiniert das Kartenlegen bestmöglich, seid vorsichtig, welche Lösung ihr eintragt und schaut euch die Karten ganz genau an. Und erklärt mir bitte das letzte Rätsel, wenn ihr es verstanden habt!"


Wir haben trotz all der Strafen noch 3 Sterne erreicht. Wenn ich noch einen halben Stern abziehe, dann entspricht das meine Gesamtbeurteilung für das Spiel. Du möchtest es gerne selber ausprobieren? Dann kannst Du Dir Unlock! Die Formel hier bestellen. Maile mir doch dann gerne Deine Erfahrungen zu: blog[at]tourific.de - ich freue mich!